Tag 18: Entlang des Porsangerfjords

Frühstücksaussicht
Frühstücksaussicht

Gestern Dunkelheit, heute Nebel: Die Aussicht unseres Stellplatzes wehrt sich vehement, sich zu offenbaren. So zogen wir etwas enttäuscht von dannen und suchten ein schönes Plätzchen für unser Frühstück. Schon nach wenigen Kurven war dies bereits gefunden. Heute gibts Brötchen, Früchte und, notgedrungen, Instant-Kaffee.

Es folgten noch viele weitere Kurven entlang des schönen, gebirgigen Ufers des Porsangerfjords. Die Insel Magerøya, worauf sich das Nordkapp befindet, erreichen wir durch einen Tunnel. Einen verdammt steilen Tunnel – muss ja schliesslich auch unter dem Meer durch… Beim Runterfahren heulte der Motor um die Bremsen zu schonen, beim Hochfahren aus einem anderen Grund…

Auf der Insel angekommen, steuerten wir direkt Honningsvåg an, der grössten Fischersiedlung auf Magerøya. Kaum das Ortsschild passiert, verdichtete sich auch der Verkehr und man fühlte sich zurück in der Zivilisation. Kleine Läden, charmante Restaurants und kunterbunt gemischte Wohnhäuser zierten die kale Landschaft.

Nach einem Spaziergang durch die Siedlung fuhren wir weiter durch dichtesten Nebel Richtung Nordkapp. Bye Bye, Zivilisation – keinen Kilometer von der Siedlung entfernt ist’s mit dem Verkehr auch schon wieder vorbei. Die Bewohner von Honningsvåg scheinen ihre Siedlung ungern zu verlassen. 14 km vor dem Nordkapp hiess es dann Schluss für heute: ein kleiner Campingplatz in Skarsvåg bietet uns ein Plätzchen am See – und eine warme Dusche!

  • Bockige Aussicht
    Bockige Aussicht

Nun freuen wir uns auf morgen, nur noch 14 km zu unserem Ziel! Bleibt nur zu hoffen, dass der Nebel sich etwas lichtet und wir die volle Pracht des Nordkapps geniessen können. Wenn wir ganz fest hoffen, gibts sogar noch Nordlichter dazu :-).

3 Replies to “Tag 18: Entlang des Porsangerfjords”

  1. Dr Rudolf het vergässe sini Nase azsteue😏 schön gsehts us bi öich im hohe Norde. Die farbige Hüser fingi hennä kul👍🏻😘☕️ Drücke öich dr Dume ,dass dr Nordliechter mau gseht✊🏻

  2. Hei zämä!
    Schön heiters! Isch wunderbar, weni nachts uf muess wägem Chlyne, de isches wie äs „Gudeli“, weni vo öich darf läsä u die schöne Fotos bestune! Chöit vo mir us no mindeschtens so lang reisä, bis mi Chly düräpfuuset 😉 Da hoffi o fescht, dass dir zwöi d Nordliechter gseht!!!
    Gniessets, liebs Grüässli

  3. Haha Flora, Flora und ein Pilz – ha gd henne müässä grinsä u bi chli berwirrt ahgluegt worde😂 gseht henne cool us so bunt – hoffentlech wirds dr Himu de ou!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.