Tag 6: das Schären-FIasko

Hirvigo bei der Morgendusche
Hirvigo bei der Morgendusche

Nach einer kühlen aber dennoch erholsamen Nacht werden wir schon wieder von wärmenden Sonnenstrahlen verwöhnt. Da lässt es sich gut noch etwas weiterdösen und einen Kaffee im Bett geniessen… Und schon wars 10 Uhr, eine Stunde vor Check-Out. Alles zusammengepackt und ab in die Waschstrasse, sowohl für uns wie auch für Hirvigo. Vor lauter Wir-müssen-um-11-Uhr-auschecken-Panik blieb das obligatorische Standplatz-Foto auf der Strecke. Ich hoffe, Hirvigo hinterlässt auch bei der Dusche einen guten Eindruck…

Ahnungslos geniessen wir das Mittagsessen
Ahnungslos geniessen wir das Mittagsessen

Durch die späte Abreise liess auch die Mittagspause nicht lange auf sich warten. Dies war auch der Startpunkt des Schären-Fiaskos. Kurz zur Erklärung: Lukas hat schon seit einigen Tagen mit einem schmerzenden Knie zu kämpfen. Ein abhilfeschaffendes Kinesio-Tape war bereits gekauft, nur leider fehlte eine Schere.

Die sch.... Verpackung
Die sch…. Verpackung

Heute besorgten wir uns eine solche, wie immer in einer super Verpackung; zum Öffnen wird eine Schere benötigt. Lukas kann dies aber auch mit einem Messer – dachte er. Kurze Zeit später sitzt er mit einem Nastuch um den blutenden Finger mit Andrea am Küchentisch. Da wechselte die Opferrolle. Andrea fragt: „Ist dir schwindlig?“. Lukas antwortet verwundert: „Nein, wieso sollte es?“. Ein paar Sekunden später liegt Andrea auf dem Boden – ihr war wohl etwas schwindlig. Glücklicherweise dauerte das ungewollte Nickerchen nicht lange und Andrea stand wieder auf den Beinen. Zur Erholung verlängerten wir unsere Mittagspause um einige Stunden. Danach konnte endlich das Knie von Lukas getapt werden – vielen Dank, liebe Schere.

Bis auf weiteres erhielt Andrea ein striktes Fahrverbot. Lukas fährt noch einige Kilometer über die E22 und später E4 Richtung Stockholm. Unterwegs bestaunten wir etliche Seen und erhaschten sogar einen Blick auf eine kleine Herde Hirsche. In Nyköping war für heute Schluss. Ein WOMO-Parkplatz direkt am Hafen stellt unseren heutigen Schlafplatz dar.

  • Nyköping Hafen
    Nyköping Hafen

Eventuell gehts morgen zu den Schären-Inseln. Doch wir haben heute gelernt: was morgen passiert wird sich morgen zeigen 🙂

3 Replies to “Tag 6: das Schären-FIasko”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.