Tag 39: Unerwartet tierisch

Um richtig wach zu werden, starteten wir unseren Tag mit einem Spaziergang über die Schärenhügel – immerhin setzte der Dauerregen heute Morgen kurzzeitig aus. So konnten wir die Aussicht auf die eindrückliche Schärenlandschaft geniessen.
Die Regenpause weiter ausnützend, hängten wir eine Partie Klippengolf an unseren Morgenspaziergang an. Mit viel Gefühl, Taktik und einer Portion Glück meisterten wir die neun Löcher mit, aus unserer Sicht, nur wenigen Schlägen.

Standplatz in Kungshamn
Standplatz in Kungshamn

Nach dem vollgepackten Morgenprogramm machten wir uns auf in Richtung Göteborg. Doch schon nach kurzer Strecke erblickten wir Bisons neben der Strasse.
„Soll ich wegen den Bisons anhalten?“
„Nee, fahren wir doch weiter…“
Kurz darauf folgte ein riesiges Plakat eines Leoparden mit der Aufschrift „Nordens Ark“. Ohne zu fragen setzte Lukas den Blinker und schon standen wir an der Kasse – hier gibt’s unter anderem Leoparden, Schneeleoparden, Wildkatzen und TIGER! Da mussten wir rein!
Die imposanten Grosskatzen liessen den immer stärker werdenden Regen vergessen. Über erhöhte Pfade laufend konnte man die Tiere direkt von oben beobachten. Ein genialer Park!

süss aber gefährlich
Süss aber gefährlich

So beeindruckt von den riesigen Grosskatzen verbrachten wir den ganzen Nachmittag im Park – bis der Park für heute die Türen schloss. So trampelten wir durchnässt vom mittlerweile starken Regen zurück zu Hirvigo. Wegen des unvorhergesehenen Abstechers beschliessen wir, nicht mehr bis nach Göteborg zu fahren. Wir brummten weiter entlang der Küstenstrecke und hielten Ausschau nach einem gemütlichen Übernachtungsplatz. Im Hafen von Ellös wurden wir schliesslich fündig.

  • Spaziergang auf Schärenhügel
    Spaziergang auf Schärenhügel

Nun gönnen wir uns noch eine Tasse Tee und… Moment, da kommt kein Wasser! Das kann doch nicht sein! Der Frostschutz kann nicht die Schuld tragen, es ist 12°C hier. Und laut Anzeige ist der Wassertank komplett voll. Trotzdem kein Wasser aus dem Hahn. Es werden Anleitungen durchforstet und alle möglichen Schrübli, Hebeli und Schränkli kontrolliert – leider ohne Erfolg. Scheint wohl was mit der Wasserpumpe oder den Schläuchen nicht in Ordnung zu sein. Somit gibt’s für Morgen erneut einen unvorhergesehenen Abstecher nach Uddevalla in die WOMO-Garage. Daumen drücken, dass Hirvigos Problem schnell behoben werden kann…

Somit geht’s heute ohne warmen Tee, dafür mit schöner Aussicht auf den Hafen ins Bett. Und was Morgen kommt, wird sich Morgen zeigen!

Ausblick aus Hirvigo bei Nacht

Ausblick aus Hirvigo bei Nacht


3 Replies to “Tag 39: Unerwartet tierisch”

  1. Die wilden Tiere zu beobachten ist sicher schön.. Aber bringt sie nicht in die Schweiz zu den Wölfen oder zu den Bären nach Bern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.