Tag 33: Runter von den Bergen

Heute durften wir unser Schlafmützen-Dasein wieder etwas geniessen, kein nerviger Wecker zu unnatürlicher Zeit. Die wunderschöne Landschaft vor Hirvigos Schnauze erleichterte das Aufstehen zusätzlich – so lässt es sich gemütlich in den Tag starten. Laut Schätzungen (ja, für uns gelten sie nur noch als Schätzungen) der Wetterfrösche, liegt hier bereits ab morgen Schnee, weshalb wir uns heute noch in tiefere Gebiete verziehen möchten.

Solch gebirgige Strecken fordern auch ihren Tribut: Hirvigo hatte Durst. Da kam uns das grosse Schild mit der Beschriftung „esso“ gerade recht. Dem Schild folgend, wunderten wir uns bereits über den etwas untypischen Standort der Tankstelle; nicht direkt an der Strasse. Beim nächsten Wegweiser verstärkte sich unsere Verwunderung: „nostalgi esso“. Und so wars dann auch: Nostalgie pur – Abzapfen kann man hier schon lange nichts mehr…
Direkt daneben befand sich dann glücklicherweise doch noch eine funktionsfähige Tankstelle und Hirvigo konnte seinen Durst stillen.

Nostalgie-Tankstelle
Nostalgie-Tankstelle

In Umeå angekommen standen wir glücklicherweise nicht vor geschlossener Tür: die Empfangsdame vom Camping Umeå empfing uns gastfreundlich. Mit Strom und fliessend warmem Wasser geniessen wir nun den wohlverdienten Feierabend!

  • definitiv im Schnee angekommen
    definitiv im Schnee angekommen


3 Replies to “Tag 33: Runter von den Bergen”

  1. Ohh i fröie mi scho henne ufe schnee, schicketne chli zu üs abe! (Aber ersch nach morn süsch wird z zügle chli müesam…no müäsamer 🤪)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.