Tag 32: Auf die Berge

Da der von uns angesteuerte, ganzjährig geöffnete Campingplatz beschlossen hatte, sein ganzes Jahr zu kürzen, stehen wir heute in der Wildnis. Ein wunderschönes Plätzchen am See mit Schneeblick, nur vermisst der energiehungrige Laptop eine Steckdose. Den Beitrag zum heutigen Tag werden wir somit morgen verfassen (vorausgesetzt wir treffen eine Steckdose an…)

Als kleine Entschädigung gibt‘s noch die Auflösung zum Navi-Quiz. Vielen Dank für dir witzigen und kreativen Antworten, leider hat keiner richtig getippt (aso bitte ;-)).
Wir stellen vor:

Ungewollt passend 🙂

Nachtrag:

Fährenabfahrt: 07:00 Uhr. Check-In: 45 Minuten vor Abfahrt. Anfahrt: 15 Minuten. Aufstehen, Frühstück & Morgendusche: 30 Minuten. Diese Uhrzeit will man in den Ferien eigentlich nicht erleben, doch dem Wecker war dies egal. So erhoben wir uns noch ohne wärmendes Sonnenlicht und standen pünktlich zum Verladen bereit. Trainiert von der Walsafari, konnten diese Wellen uns nichts anhaben und wir genossen ein Smørrebrød mit Ei und Kaffee. So verlief die gut drei stündige Überfahrt wie im Fluge und wir erreichten das Festland in Bodø.

  • Ab nach Bodø
    Ab nach Bodø

Nun lag es wieder an Hirvigo, uns Richtung Schweden zu verfrachten. Wären da nicht diese grossen Hindernisse mit weissen Zipfchen… Doch warten nützt nichts, ab über die Berge! So dauerte es auch nicht lange und wir befanden uns auf Augenhöhe mit dem Schnee. Glücklicherweise war dies aber auch das höchste der Gefühle, Hirvigo rollte stets über blanke Strassen. So ging’s dann direkt von der Schneefall- zur Schwedischen Grenze; zweitere blieb jedoch deutlich unbemerkter als erstere. „Sind wir nun in Schweden?“ – „Ich glaube schon…“

Erschöpft und in Vorfreude auf eine warme Dusche, erreichten wir den Campingplatz in Tärnaby. Was dann passierte wisst ihr ja bereits; der halbjährlich geöffnete Ganzjahres-Campingplatz wollte nichts von uns wissen… Auskunft am Telefon: „Did you see the plate? It says „closed“!“. Tja, der danach angesteuerte Platz am See war so oder so viel schöner! Selbst schuld! Und duschen können wir auch morgen…

  • Noch kein Schnee in Sicht
    Noch kein Schnee in Sicht


2 Replies to “Tag 32: Auf die Berge”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.